Archiv der Kategorie: WM 2010

Einer geht noch, einer geht noch rein

7 Tore durch die Portugiesen gegen Nordkorea. Was für ein Schützenfest, dabei sah es zur Halbzeit (1:0) noch ganz gut aus für die Koreaner. Aber in der zweiten Halbzeit sind sie dann komplett auseinander gefallen.

Damit dürfte es für die Elfenbeinküste gegessen sein, nach der Niederlage gestern müssen sie nun mindestens 6:0 gewinnen und darauf hoffen, dass Brasilien gegen Portugal gewinnt.

Brasilien ist nach einer mäßigen Leistung gegen die Elfenbeinküste bereits für die Runde der letzten sechzehn qualifiziert. Mir scheint, dass es nach für vor besser ist Rumpelfußball zu spielen und eine Runde weiter zu kommen, als zu versuchen richtig Fußball zu spielen und auszuscheiden. Hoffentlich registriert das auch der Jogi.

Aber so ganz stimmt das mit dem Rumpelfußball natürlich nicht, denn was war das gestern bei Italien, 1:1 gegen die Kiwis? Oder bei England, 0:0 gegen Algerien? Werden die Favoriten straucheln?

Gezähmte Löwen

Holland hat es geschafft und ist als erstes Team für das Achtelfinale qualifiziert. Dazu brauchten sie nur einen weiteren müden Kick gegen Japan. Vielleicht schonen sie sich ja diesmal nur für die KO-Phase.

Und eines der besten Spiele bisher überhaupt lieferten sich gestern Abend Dänemark und Kamerun ab. Beide glänzten nicht gerade bei ihrem ersten Auftritt, aber das Damoklesschwert des vorzeitigen Ausscheidens verlieh beiden Mannschaften richtig Flügel. Es ging ständig hin und her. Am Ende hieß der glückliche Sieger Dänemark 2:1. Damit dürfen Kameruns Löwen leider nach dem nächsten Spiel nach Hause fahren.

Einen kleinen Skandal gibt es dann noch im Französischen Lager. Anelka hat den Trainer Domenech in der Halbzeit auf das Übelste beschimpft und durfte gestern direkt seine Koffer packen. Endlich mal was los.

Schade ’schland alles ist vorbei …

Die Mannschaft – Plavi

… alles? Noch nicht ganz. Aber was war das wieder für ein typischer Jogi-Kick. Ich weiß, auf am Boden liegende soll man nicht drauf treten und mit Sprüchen kommen wie: „Ich habe es ja schon vorher gewusst.“ Also lassen wir das. Woran hat es gelegen?

Man hat sich auf das klein, klein der Jugoslawen (äh, Serben) am Anfang eingelassen, anstatt den Ball rollen zu lassen. Immer wieder ist man gegen die starken Abwehrspieler angerannt. Es fehlte die ordnende Hand. Ein Schweini kann es eben nicht, und Poldi hatte einen Tag, der die letzte Saison nur bestätigt.

Dann die rote Karte ein wenig Unordnung und schon fällt der Gegentreffer. Es wurde dann zwar noch Anfang der zweiten Halbzeit ganz gut gespielt, das war aber alles nicht zwingend. Und dann noch der verschossene Elfer. Gute Nacht. Danach hatte man selbst bei den Einwechselspielern den Eindruck, als wären sie schon drei Stunden auf dem Platz. Kein Zusammenhalt, kein Aufbäumen mehr. Wie soll das bloß gegen Ghana wieder gerade gerückt werden?


Am Anfang waren sie noch ein Team.

Warmlaufen – [Die Mannschaft – Plavi]

Heute ein sehr kurzes Warmlaufen, da der Anstoß bereits um 13.30 Uhr erfolgt. Das Vorgeplänkel hat ein Ende, nun kann die Mannschaft zeigen, das sie aus ganzen Kerlen besteht. Und nicht aus lauter Milchbubis, Schwiegersöhnen, die bei jedem Schnüpfchen sich gleich ins Bettchen legen. Gibt es eigentlichen keinen Doc Müller-Wohlfahrt mehr? Zu Matthäus Zeiten wurden die Spieler mal eben wieder fit gespritzt. Da hatte man höchsten zwei Tage leichtes Lauftraining, nach einem Unterschenkelabriss, zu absolvieren. Gut, lassen wir das mit den alten Zeiten, die waren bestimmt auch schon schlecht, aus Sicht der ganz alten Zeiten.

Schland o Schland

Teil 1 der Vorrunde ist vorbei. Überraschung 1 ist sicher das Deutsche Team, jetzt gilt es die Leistung von Sonntag zu bestätigen und nicht wie 2002 mit einem Unentschieden fortzufahren, sodass es im letzten Spiel um alles oder nichts geht.

Wer konnte sonst überzeugen? Argentinien, aber nur ein wenig. Die Gauchos müssen noch deutlich zulegen, sonst ist im Viertelfinale Schluss :-).

Und der Favorit schlechthin, Spanien, ist gestern vorgeführt worden, dass rein spielerisch kein Spiel gewonnen werden kann. Trotzdem war es eine sehr gute Leistung gegen die Schweiz. Wenn Spanien gegen Honduras und Chile gewinnen sollte, was eigentlich kein Problem sein sollte, dann ist das Finale immer noch drin.

Und für alle richtig Harten kommt hier der ultimative WM-Song. Aber Vorsicht nicht jeder schafft es bis zum genialen „Alter-Finne-Ende“.

Hop Suisse!

La Seleccion – Nati

Ottmar Hitzfeld ist der Größte. So kann man dieses Spiel auf den Punkt bringen. Die Schweiz, großer Außenseiter im Spiel gegen Spanien, macht erstmal nichts anderes als Spanien agieren zu lassen. Aber spätestens zehn Meter vor dem Strafraum ist dann Schluss. Mit einem enormen Energieaufwand stellt sich immer ein Schweizer Spieler dem Spanischen Angreifer entgegen. Und dann in der zweiten Halbzeit, ein weiter Abschlag, ein eher zufällig weitergeleiteter Ball, ein Stolperer im Strafraum und mit der Pike vollendet.

Danach wurde verteidigt mit allem was da war. Die Spanier hatten noch viele Torchance, die Beste war ein Lattenknaller von Xabi Alonso, und selbst fünf Minute Nachspielzeit reichten nicht mehr aus, den eigentlich verdienten Ausgleich zu schließen.

Das beste Spiel des Turniers bisher. Gratulation Schweiz. Ich hoffe ihr kommt weit.

Spiel 15 – mit Seychellischen Schiedrichter

Los Catrachos – La Roja

Ein unterhaltsames Spiel war das heute am frühen Nachmittag. Das war nach den ganzen mäßigen Spielen nicht zu erwarten. Chile war klar die bessere Mannschaft und hätte locker 3:0 gewinnen können. Geschossen haben sie ein Tor und somit 1:0 gewonnen.

Zwischendurch sorgte der Schiri immer mal wieder für kuriose Entscheidungen, zum Glück war keine spielentscheidend.

Nichts verpasst

All Whites – Repre

Das war das schlechteste Spiel, das ich bisher gesehen habe, und es waren bisher schon einige fürchterliche Kicks dabei. Neuseeland hat im Rahmen seiner Möglichkeiten gespielt, irgendwo auf Oberliganiveau. Bei der Slowakei fragt man sich, wie sie es geschafft haben Jan Koller und Co auszuschalten.

Das 1:0 für die Slowaken war ein Abseitstor, hätte eigentlich nicht gelten dürfen. „Ein schlimmer Schiedsrichter-Assistent-Fehler“, laut Urs Meier. „Bei so einem langsamen Spiel nicht auf Ballhöhe zu sein ist unerklärlich.“

Davor und danach hat die Slowakei recht wenig getan und gehofft die Führung nach Hause zu bringen. Das ging in der 93 min nach hinten los. Die Neuseeländer schafften es endlich mal einen ihrer langen Bälle platziert in den Strafraum zu bringen. Kopfball, Tor, 1:1. Glückwunsch Neuseeland. Erster WM-Punkt im vierten Spiel.

Les Elephants – A Seleccao das Quinas

Spielt Drogba oder nicht. Erstmal saß er auf der Bank. Ich habe mich in der 15 min aus dem Spiel verabschieden müssen und anscheinend auch nichts verpasst. Im Spielbericht der Fifa tauchen jedenfalls keine nennenswerten Torchancen auf. Schade eigentlich, da wäre mehr drin gewesen.

A Selecao – Chollima

Leider war ich gestern Abend unterwegs, somit ist mir der Auftritt der Nordkoreanischen Mannschaft entgangen. Brasilien hat sich anscheinend etwas schwer getan. Erst in der zweiten Halbzeit ging Brasilien in die Offensive und erzielte ein tolles 1:0, fast von der Außenlinie direkt ins Tor. Das 2:0 war ein schneller Konter der souverän abgeschlossen wurde. Dann ließ anscheinend die Konzentration etwas nach und Nordkorea konnte noch das 2:1 schießen.

Regen in Kapstadt

Squadra Azzurra – La Albirroja

Einhellige Meinung in den Kommentaren nachher, auch dieses Spiel hat die Erwartungen nicht erfüllt. Meine schon. Italien fängt immer schlecht an, manchmal bleibt das sogar bis zum Schluss so. Und trotzdem werden sie Weltmeister, gewisse Ähnlichkeiten zur Deutschen Elf lassen sich nicht verleugnen.

Gestern hat es die ganze Zeit geregnet und Paraguay war fußballerisch doch sehr begrenzt. Das konnte gar kein gutes Spiel werden. Schließlich gab es zwei Standards die einmal für Paraguay und das andere Mal für Italien zum Tor geführt haben. 1:1 am Schluss. Ich würde Italien mal noch nicht abschreiben.

Etwas mehr Gas bitte

Oranje – Danish Dynamite

Der lang erwartete, furiose, erste Auftritt unserer Nachbarn versank in der ersten Halbzeit dem Taktikdiktat des Bert van Marweijk. Nichts war es mit Angriffsfußball. Querpässe en Mass, schrecklich.

In der zweiten Halbzeit machen die Dänen direkt nach Wiederanpfiff alles klar, indem sie sich den Ball selbst ins Tor beförderten. Dummer Weise war es auch noch einer der Besten Dänen bis dato.

Danach spielte Holland seinen Stiefel runter (mal wieder fünf Euro). Am Ende gelang noch ein Abstaubertor. 2:0 Holland.

Samurai Blue – Les Lions Indomptables

Ich konnte leider nur die letzte halbe Stunde sehen. Japan führte bereits 1:0. Kamerun griff an, aber irgendwie fehlte die Durchschlagskraft.

Zitat Günther Netzer: „Der Höhepunkt des Grauens ist hiermit wohl erreicht.