Archiv der Kategorie: WM 2010

Tag 3 und das Spiel dauert 95 min

Les Fennecs – Zmajceki

Irgendwie bekommt man den Eindruck, dass es bei dieser WM nur Gurkenspiele erster Güte gibt. Das Spiel Algerien gegen Solvenien hatte exakt zwei Höhepunkte. Erst die rote Karte für ein völlig bescheuertes Handspiel eines Algeriers und dann ein wunderbarer Torwartpatzer von Algeriens Schlussmann. 1:0 für Slovenien. Warum der Schiri dann 5 min nachspielen ließ, blieb den meisten Zuschauern ein Rätsel. Und wieder tausende, leere Plätze.


Look at me.

Plavi – Black Stars

Was sich die beiden deutschen Gruppengegner hier ablieferten war kein Augenschmaus. Defensive gegen Defensive. Bloß keinen Angriff initiieren, man könnte ja einen Kontor bekommen.

Die entscheidenden Aktionen folgten in der zweiten Halbzeit. Erst eine rote Karte gegen Serbien und dann ein Handelfmeter. 1:0 für Ghana. Serbien somit extrem unter Zugzwang im zweiten Gruppenspiel gegen die Deutschen.

Warmlaufen [Die Mannschaft – Socceroos]

Das untere Video habe ich gerade bei Sport1 gesehen. Mein Gott, ist das schlecht. Mein Optimismus geht gegen Null, bei der Unterstützung. Und dann soll es wohl auch noch so sein, dass die Spieler mit einem Lied von Bushido sich in der Kabine heiß machen. Auch das zeigt mir, dass wir anscheinend wirklich keinen einzigen charakterstarken Spieler haben. (Wir erinnern uns noch daran das Xavier uns den Einzug ins Finale 2006 gekostet hat.)

Tröööt – tröööt – tröööt (in halbvollen Stadien)

Red Devils – To Piratiko

Gestern beim Spiel der Franzecken gab es ja schon vereinzelte Lücken auf den Rängen zu sehen. Das verwunderte schon ein wenig, da angeblich 97 % der Eintrittskarten an die Tröter gebracht wurden. Beim Spiel der Südkoreaner gegen die Griechen wurden die restlichen Prozent voll gemacht, nur zweidrittel des Stadions war voll.

Das Spiel hatte Südkorea voll im Griff. Die Griechen hatten zwar elf Eckbälle, die wurden aber alle derartig stümperhaft vergeben, das sie am Ende verdient 2:0 verloren haben. Mensch Otto, da muss noch etwas mehr kommen.

Gauchos – Super Eagles

Der erste Auftritt des Superstars Messi. Nicht besonders überzeugend. Ich würde mich sogar dazu hinreißen lassen, zu behaupten, dass selbst unsere Elf gegen die Argentinier in der heutigen Verfassung locker gewonnen hätten.

Nach dem 1:0 ist nicht besonders viel passiert. Nigeria hat viel zu wenig getan. Im Mittelfeld konnten sich die Argentinier den Ball nach belieben zuspielen. Aber wirklich etwas daraus gemacht haben sie nicht.

Gut, es war das Auftaktspiel, Steigerungen sind möglich und sollten es auch sein, sonst ist es schnell vorbei mit dem Topfavoriten.

Three Lions – US Boys

Meine Hoffnung, dass The English Supporters endlich die Tröten niedersingen hielt nur kurz. Höchstens bis zur fünften Minute. In den ersten vier hallte noch die Nationalhymne nach, dann viel in der vierten Minute das Tor (schöner Pass auf Gerard), kurzer Jubel und dann wieder tröööt, tröööt. Nur noch einmal in der siebzigsten Minute war God save our Queen zu hören.

Die Engländer auf dem Platz waren auch nicht viel besser als ihre Fans. Wahrscheinlich hätten sie das Spiel sogar gewonnen, wenn der englische Keeper sich nicht diesen riesen Lapsus geleistet hätte. In klassischer Seaman-Manier den Ball kurz abtropfen lassen, sodass er locker ins Netz zum 1:1 Endstand trudeln konnte.


Die Royals waren auch am Start.

Müder aber lauter Auftakt

Bafana Bafana – El Tri

Ich habe nur die zweite Halbzeit gesehen. Danach würde ich sagen: ein gerechtes Unentschieden. Südafrika hätte zwar am Ende noch durch einen Kontor gewinnen können, aber die Riesenchance wurde stümperhaft vergeben.

Nennenswert sind nur die ganzen Insekten, die ständig um die Außenmikrofone schwirren. Man hört keinen einzigen Anfeuerungsruf. Kein „Viva Mexico, viva Mexico“. Sehr Schade, aber vielleicht ist die Reise nach Südafrika einfach zu teuer für Mexikaner. Oder man wir bei Landeseinreise gleich mit mindestens zwei Vuzuzelas bestückt. Und wer nicht alle zwei Minuten einmal trötet wird direkt wieder ausgewiesen.

La Celeste – Les Bleus

Wenn die Himmelblauen auf die „nur“ Blauen treffen ist Torarmut garantiert. In den bisherigen Aufeinandertreffen gab es traditionell immer wenig Tore. Irgendwie dachte ich aber, nach den schlechten Leistungen der Franzosen könnten die Urus es locker zu zwei Toren schaffen. Leider haben sie es nur zur obligatorischen Roten Karte geschafft. Ein ganz schwaches Spiel, selbst die Vuvuzelas im Stadion waren kaum zu hören.

WM-Tipp

Da im Moment permanent über die WM-Songs, die WM-Bücher oder die besten WM-Outfits gesprochen wird, wird es meiner Meinung nach endlich Zeit, dass der Ball rollt. Nachdem nun sämtliche Vorbereitungsspiele an einem vorbeigegangen sind und einige Topspieler leider verletzt nicht mitwirken können, bin ich meinen WM-Tipp nochmals durchgegangen. Mein Sieger heißt immer noch Spanien, was natürlich total einfallslos ist, aber wir werden sehen. [Link zum WM-Tippplan]

Bei der Deutschen Gruppe erscheint es mir sehr wichtig, dass man als Gruppenerster ins Achtelfinale einzieht. Ansonsten droht England, dann besser bereits in der Gruppenphase ausscheiden.

Auch die Gruppe mit Brasilien, Portugal und der Elfenbeinküste ist nur schwer tippbar. Reines Glücksspiel. Aber wer am Ende gewinnt, hat es natürlich verdient. (Fünf Euro.)

Ich freue mich schon auf Spiele wie Japan-Kamerun, Paraguay-Neuseeland oder Honduras-Chile. Das sind genau die Spiele auf die sich der Fußballfan freut. Das ganze deutsche Fähnchen-ans-Auto und Public-Viewing brauche ich nicht wirklich. Und schon gar nicht die Modefans, die alle vier (zwei) Jahre aus ihren Löchern kriechen aber noch nie ein Bundesligaspiel oder gar ein Zweitligaspiel geschaut haben.

Ist die deutsche Fußball-Nationalelf überhaupt noch zu retten?

Nachdem sich heute bzw. gestern, nach dem supertollen Testspiel in Ungarn, auch noch Westermann verletzt aus dem jetzt bereits sehr dünnen Kader verabschiedet hat, fragt sich der geneigte Fußballfan zurecht, ob noch irgendwo eine Möglichkeit besteht, dass es nicht bereits nach der Vorrunde wieder nach Hause geht. Direkt nach dem Finale in Oslo hatte ich eine Idee. Heute habe ich gesehen, dass ich diese Idee nicht alleine hatte. Ein gewisser Benjamin Kuhlhoff von den 11Freunden hat einen sehr bemerkenswerten Artikel geschrieben.

Link –> 11Freunde